0 Produkte - EUR 0,00
Zum Warenkorb

Diese Internetseite verwendet Cookies

Sie speichern Informationen über den Inhalt Ihres Warenkorbs.

Ok

Lindley, John
(5. Februar 1799 - 1. November 1865)
Botaniker, Orchidologe, offizielles Kürzel: Lindl.

John LINDLEY kam als Gärtnerssohn in Catton, Norfolk zur Welt. Er besuchte das Gymnasium von Norwich, und sammelte neben Antiquitäten zu der Zeit auch Wildkräuter. Seinem militärischen Berufswunsch konnte nicht entsprochen werden, ein Offizierspatent war für die Eltern nicht bezahlbar. So startete LINDLEY seine Karriere 1815 als Vertreter für den Samenhändler Wrench aus Camberwell. Zu der Zeit geriet sein Vater in große, finanzielle Schwierigkeiten, und LINDLEY war auf einmal für einen hohen Betrag an Schulden veranwortlich.
1817 lernte er William Jackson HOOKER kennen, über den er unter anderem Robert BROWN kennenlernte. Der wiederum erkannte LINDLEYs Talent und vermittelte ihn an Sir Joseph BANKS, der nicht nur Hoffnungen auf Forschungsreisen machte, sondern LINDLEY auch eine Stelle als Hilfsbibliothekar anbot. Als BANKS 1821 starb, erhielt er Unterstützung von William CATTLEY. 1822 wurde Lindley Assistenz-Sekretär der Royal Horticultural Society und wurde so auch mit der Überwachung der Gartenbauaktivitäten für William Cavendish, 6. Duke of Devonshire (1790–1858) auf dessen Landsitz Chiswick betraut. 1834 erhielt er von der Universität München die Ehrendoktorwürde Dr. phil..
Lindley heiratete 1823 Sarah Freestone und lebte mit 5 Kindern in Acton Green, aber es scheint, dass die Liebe zu den Pflanzen, insbesondere den Orchideen überwog. Im Haus lebte zwischen 1830 und 1847 auch seine Zeichnerin Sarah Drake, die als Orchideenmalerin berühmt wurde.
Von 1829 wurde Lindley am University College London Professor für Botanik, eine Stelle, die er bis zu seiner Emeritierung 1861 bekleidete. 1835 veröffentlichte er das Werk Natural System of Botany, in welchem er die Orchideen in sieben Triben aufteilte.
1841 gründeten Lindley, Joseph PAXTON und andere die Gartenbauzeitschrift The Gardeners' Chronicle. Durch seine zahlreichen Beschreibungen und seine  Beziehungen innerhalb der Royal Horticultural Society und der ständige Kontakt mit reichen Förderern, die meisten von Ihnen waren Orchideensammler, wurde LINDLEY der Orchideenexperte schlechthin.
Durch die Arbeit an seinen Herbarien litt Lindley wahrscheinlich an einer Quecksilbervergiftung, was seine Schaffenskraft im Alter sehr minderte. Er starb am 1. November 1865 in Acton Green an einem Gehirnschlag und wurde in Acton begraben.

 

Linné, Carl von
(23. Mai 1707 - 10. Januar 1778)
Schwedischer Naturforscher, Arzt, offizielles Kürzel = L.

Carl von LINNE wurde in Råshult bei Älmhult geboren. Schon in seiner Jugend interessierte er sich für Pflanzen und Heilkunde. Als Student setzte er sich in  seinem Manuskript Praeludia Sponsaliorum Plantarum mit der noch neuen Idee von der Sexualität der Pflanzen auseinander. Während seines Aufenthaltes in Holland entwickelte er in Schriften wie Systema Naturae, Fundamenta Botanica, Critica Botanica und Genera Plantarum die theoretischen Grundlagen seines Schaffens. 
Anschließend verbrachte er einige Jahre bei George CLIFFORD in Hartekamp, England, und konnte dort viele seltene Pflanzen direkt studieren. Seine Erkenntnisse veröffentlichte er in Hortus Cliffortianus, und sortierte hier das erstemal das Pflanzenverzeichnis nach seinen Prinzipien.

Danach arbeitete er für kurze Zeit als Arzt in Stockholm. Hier gründete er mit anderen die Schwedische Akademie der Wissenschaften und war deren erster Präsident. Er führte mehrere Expeditionen durch die Provinzen seiner schwedischen Heimat durch.

Ende 1741 wurde Linne Professor an der Universität in Uppsala. Seine dort veröffentlichten Werke Species Plantarum (1753) und Systema Naturae (1758, 10. Auflage) begründeten die bis heute verwendete historische wissenschaftliche Nomenklatur.

Im Mai 1774 erlitt er während einer Vorlesung im Botanischen Garten der Universität Uppsala einen Schlaganfall. Ein zweiter Schlaganfall 1776 lähmte seine rechte Seite. Carl von Linné starb am 10. Januar 1778 an einem Geschwür an der Harnblase und wurde im Dom zu Uppsala begraben.